Präparieren der Empfangsöffnungen

Es gibt verschiedene Arten die Empfangsöffnungen zu bilden:

- Bohrer

- Laser

- Nadelöffnungen, mittels Nadeln

- Schlitzöffnungen, (sagitale oder laterale Schlitze), mittels Skalpellen, oder speziellen Klingen

Laser und Bohrer findet man dagegen heute nur noch sehr selten. Bei Laser stellte man fest, dass die Gefahr besteht, Gewebe so zu beschädigen, dass die Haarwurzeln nicht richtig anwachsen können.

Die zwei gängigsten Instrumente sind dabei heute Nadeln und kleine Skalpelle bzw. speziell geschnitte Klingen. Mit den Skalpellen/Klingen werden entweder sagitale (von oben nach unten), oder laterale (seitliche) Schlitze gebildet. Man hat mit beiden Methoden gute Resultate gesehen.

Die meisten Haarchirurgen benutzen heute je nach persönlicher Bevorzugung, entweder die Nadel-, oder eben die Schlitztechnik.

Dabei gibt es jedoch große Unterschiede bei den Instrumentsgrößen und damit auch große Unterschiede, wieviele Grafts/FUŽs pro Quadratcentimeter platziert werden können. Je feiner die Instrumente, je mehr Grafts/FU`s pro Quadratcentimenter können auch platziert werden.

Nadelöffnungen:

Gute Haarchirurgen die mit Nadeln arbeiten, verwenden heute meist Größen von 25 Gauge (0,5 mm) bis 20 Gauge (0,9 mm), also unter 1 mm.

Im Bild unten sieht man sehr gut den Unterschied der verschiedenen Nadelgrößen

Vergleich_Nadeln_nah1_1.jpg

Haardickemesser_Hhe_300.jpg

Mit einem speziellen Gerät kann man sehr genau die verschiedenen Größen nachmessen

Kombi_2.jpg

Bei der Messung stellt man fest, dass es sich bei der Angabe der Größen immer um den Innendurchmesser handelt.  Beispielsweise entspricht eine 25 Gauge Nadel einem Innendurchmesser von 0,5 mm und einem Außendurchmesser von 0,518 mm

Schlitzöffnungen:

Um eine gute Dichte erzielen zu können, benutzen heute führende Haarchirurgen die mit der Schlitztechnik arbeiten, ein spezielles Schneidegerät. Mit diesem Gerät, auch "Cutting Edge" genannt, können die Klingen mit denen später die Schlitzöffnungen gebildet werden, bis auf kleinste Größen sehr genau geschnitten werden.

Hier ein Bild des Schneidegerätes "Cutting Edge"  

Cutting_Edge_hhe_300.jpg

Cutting_Edge_nah_hhe_300.jpg

Cutting_Edge_und_07_mm_Klinge_hhe_300.jpg

Damit können selbst Klingen von 0,7 mm in der Länge präpariert werden. Eine Breite ist kaum vorhanden.

Bei der Kontrolle der Größe der vorher geschnittenen Klinge stellen wir fest, dass das "Cutting-Edge" sehr genau arbeitet.

Hier eine geschnittene Klinge von 1 mm Länge: 

Geschittene_1_mm_Klinge_hhe_300.jpg

Halter_fr_geschnitte_Klinge_hhe_300.jpg

Hier sehen wir, wie die Klinge in einer speziellen Vorrichtung festgehalten wird. Somit können nun die Schlitzöffnungen gebildet werden.